„TAUBERPARADIESE“

VARIATIONEN DER GARTENKUNST

Sonnenlicht kl

Lichtspiel der Abendsonne im Burgpark Gamburg

Eine Tour durch Tauberfranken birgt einen Landschaftspark mit Schlösschen, Klostergärten aus verschiedenen Epochen sowie den Barockgarten einer Burg und eines Renaissanceschlosses. Entdecken Sie vier wundervolle Tauberparadiese!

TAG 1
Beginnen Sie Ihre Gartentour am Hofgartenschlösschen vor den Toren Wertheims. Ursprünglich 1777 als bewohnte Orangerie eines spätbarocken Parks errichtet, beherbergt dieses durch bürgerschaftliches Engagement gerettete Rokoko-Gebäude heute ein Museum mit drei verschiedenen Kunstsammlungen. Im wiederherge- stellten englischen Landschaftspark, 1816/17 womöglich unter Einfluss des Fürsten Pückler angelegt, haben sich noch weitere Gebäude und Gartendenkmäler erhalten.

Weiter geht es entlang der Tauber zum ehemaligen Zisterzienserkloster Bronnbach, welches von mehreren Gärten geprägt wird. Vor der um 1775 erbauten Orangerie liegt der Kräutergarten. Der Sonnenfang mit allegorischen Darstellungen gilt als das größte Außenfresko nördlich der Alpen. Auch der Saalgarten stammt aus dem 18. Jahrhundert. Dazu begrüßt der jüngst sanierte, barocke Abteigarten, mit seinem reichen Skulpturenbestand, der schmuckvollen Balustrade, plätschernden Brunnen und historischen Zier- und Nutzpflanzen die Besucher des Klosters.

TAG 2
Besuchen Sie den privaten →Barockgarten der Gamburg, der spätestens im 17. Jahrhundert auf aufgeschüttetem Terrain als Teil der Burganlage angelegt wurde. Als „Burgpark“ ist er damit kulturhistorisch so gut wie einzigartig. Er wurde nach alten Vorlagen, u.a. mit botanischen Raritäten und dem zentralen Nymphenbrunnen, wiederbelebt. Dabei profitiert er vom milden Klima des Taubertals sowie eines nahen Naturschutzgebietes. Ebenso der statuengeschmückte Burghof, dessen Palmen und andere exotische Pflanzen in der Saison ein mediterranes Flair verströmen.

Den krönenden Abschluss Ihrer Reise bildet der 1708 von einem Grafen Hohenlohe für seine Renaissanceresidenz angelegte Schlossgarten in Weikersheim. Sanft eingebettet in die umgebende Landschaft und bevölkert von zahlreichen Sandsteinfiguren, insbesondere der berühmten Zwergengalerie, gilt er heute als der einzig original erhaltene barocke Lustgarten. Bemerkenswert sind auch die Orangerie, das Teehaus mit Grotte, der Alchemie- und Hexengarten sowie die Fuchsienschau oder das „Aurikel-Theater“…

ZIELGRUPPE
Gruppen interessierter Gartenfreunde

LEISTUNGEN
• Sonderführung durch den Wertheimer Hofgarten (Führung durchs Schlösschen gegen Aufpreis)
• Sonderführung durch die Bronnbacher Klostergärten (Klosterführung gegen Aufpreis)
• Sonderführung durch die Gärten der Gamburg (Burgführung gegen Aufpreis)
• Sonderführung, auf Anfrage in Kostüm, durch den Weikersheimer Schlossgarten (Schlossführung gegen Aufpreis).

Brunnen-Statue kl

Burgpark Gamburg

EINTRITTSPREISE
• Sonderführung Wertheimer Hofgarten:
4,- € pro Person
• Sonderführung Bronnbacher Klostergärten:
7,- € pro Person
• Sonderführung Gärten der Gamburg:
4,- € pro Person
• Sonderführung Schlossgarten Weikersheim:
Gruppen unter 20 Personen pauschal 180,- €,
Gruppen ab 20 Personen pro Person 9,- €.

Anmeldung für alle Gärten erforderlich.

GASTRONOMIE
•  Café „Sahnehäubchen“ im barocken Gärtnerhaus des Wertheimer Hofgartens (auch herzhafte Speisen)
• Biergarten auf dem Bronnbacher Klostergelände und Weinproben in der Vinothek. In der Orangerie kann für Gruppen nach rechtzeitiger Vorbestellung ein Mittagessen oder Kaffee angefragt werden.
•  Kaffee und Kuchen im →Burgcafé der Gamburg
•  Diverse Gaststätten in der Stadt Weikersheim.

ÜBERNACHTUNG
Gästehaus „Bursariat“ im Kloster Bronnbach.
Übernachtung mit Frühstück: 48,- € im EZ und 38,- € pro Person im DZ.

ANSPRECHPARTNER
Goswin v. Mallinckrodt
Burg & Burgpark Gamburg
Burgweg 29 • 97956 Gamburg
Tel.: 09348 / 605
E-Mail: mail@burg-gamburg.de

Diese Diashow benötigt JavaScript.