„DIE HERRIN DER TAUBER“

EINE LITERARISCHE WANDERUNG AUF DEN SPUREN DER MELUSINE

tauberginstkl

Melusine ist alt, sehr alt, doch sie hat nichts von ihren Reizen verloren. Noch immer geistert sie durch die Weltliteratur und das liebliche Taubertal. Ihre Herkunft liegt im mythischen Dunkel, denn letztlich ist ihre Geschichte ein archetypisches Motiv. Nachdem erste literarische Spuren im anglo-normannischen Raum des Hochmittelalters auftauchen, wird sie später zur Ahnherrin des Hauses Lusignan erhoben.

Die strenge Symmetrie der Eulschirbenmühle ist einzigartig im westlichen Franken. Häufig wurde sie von Hochwassern heimgesucht, die dort seit 1595 markiert wurden, z.T. in fast 4 Metern Höhe!

In Gamburg dagegen kennt man eine →als Melsuine bezeichnte Wasserfrau, die als schöne Müllersmagd den Herrn der Burg bezirzte, sodass er für sie die alte Eulschirbenmühle an der Tauber zu einem verwunschenen Renaissanceschlösschen umbaute. Tragischerweise wurde ihr Geheimnis irgendwann entdeckt und das traute Glück hatte ein Ende. Doch noch andere Wassergeister hausen unterhalb der Gamburg, so z.B. der Hokemo, der alles andere als nett zu denen ist, die ihm zu nahe kommen und unartige Kinder sowie neugierige Mägde zu sich unter die Tauberbrücke zieht. Oder etwa die geheimnisvollen Wassermädchen mit stetig nassem Rocksaum, die sich zuweilen unter die Dorfjugend mischen.

Ein gekröntes Wasserweib mit drei Sternen als Wappen des berühmten Bronnbacher Abtes Franziskus Wundert an einem Bildstock am Fuße des Weinbergs „Satzenberg“.

Mit Hilfe außergewöhnlicher Texte antiker und mittelalterlicher, romantischer und moderner Literaten sowie angeblicher Augenzeugen, darunter Plinius, Malory, Paracelsus, Eichendorff und Loriot, tauchen wir tief ein in die literarische Welt der Melusine und ihrer Verwandten, der Nymphen, Nixen und anderer wundersamer Wasserwesen. Beginnend auf der Gamburg spüren wir ihnen an verschiedenen Stationen unserer Rundwanderung, an alten Brunnen, Brücken, Bildstöcken, Kapellen, Kirchen, Warttürmen und Mühlen, über Hügel und entlang des Tauberufers nach.

Auf halbem Weg gibt es ein kleines Picknick an der üblicher- weise nicht zugänglichen Eulschirbenmühle und zum Anfang und Schluss freien Eintritt in die Burg. Die Wanderung dauert ca. dreieinhalb Stunden und verläuft die längste Zeit auf befestigten Wanderwegen. Festes Schuhwerk wird dennoch empfohlen.

Diese Veranstaltung wird Ihnen in Kooperation mit der Autorin Andrea Hahn und den „Literatur-Spaziergängen Hahn, Kusiek & Laing“ präsentiert, die seit fast 20 Jahren literaturbezogene Veranstaltungen im Raum Stuttgart und darüber hinaus anbieten.

Die Gamburger Dorfmühle

TERMIN
2. September 2018, 10 Uhr

PREIS
23,- € pro Person,  inkl. Picknickpause und freier Eintritt in die Burg.

BITTE VORANMELDEN UNTER
09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.

ÜBRIGENS:
Im Anschluss können Sie sich ab 14 Uhr →im Burgcafé vom „Salonorchester Buchen“, bestehend aus 10 bis 14 Musikern aus dem Neckar-Odenwald-Kreis, in die Zeit der Kaffeehauskultur entführen lassen: Wiener Lieder, Operettenmelodien oder Evergreens aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts laden zum Genießen, Träumen und Entspannen ein.
Der Eintritt ist für Teilnehmer der Melusinenführung kostenlos!