„O’CAROLAN’S DREAM“

HARFENKLÄNGE AUS IRLAND UND SCHOTTLAND MIT TOM DAUN

IMG_8031-1

„Der Klang der Harfe lockt die Vögel an,
heilt den verwundeten Krieger,
verzaubert das Herz der Dame.
Süß ist ihr Ton wie der Ruf des Kuckucks,
sanft wie das Rauschen der Wellen am Strand,
sehnsuchtsvoll wie der Gesang des Schwanes auf dem Fluss…“

— Gofraidh Fionn O’Dalaigh (+ 1387)

I

n poetischen Worten priesen die keltischen Dichter der Vergangenheit den Zauber der „Clarsach“, der alten irischen Harfe. Bis heute ist sie das Nationalinstrument der „Grünen Insel“. Turlough O’Carolan (1670 – 1738) war der berühmteste irischer Harfenkomponist des 18. Jahrhunderts. Der blinde Meister verarbeitete in seinen Stücken nicht nur alte keltische Melodien, sondern ließ sich auch von der barocken Mode seiner Zeit beeinflussen. So entstanden schillernde Kompositionen, die zwischen archaischen Klängen des alten Irlands und raffinierter Eleganz der höfischen Musik changieren.

Im Rittersaal der Gamburg präsentiert Tom Daun die schönsten Werke Turlough O’Carolans, stellt ihnen Stücke seiner Zeitgenossen gegenüber und erzählt aus dem Leben des weitgereisten und berühmten Harfenisten der grünen Insel. Aber auch Klänge aus anderen keltischen Ländern sind zu hören: Melancholische Balladen der schottischen Tradition, magische Klänge aus der Bretagne oder walisische Tanzrhythmen.

Kurz vor und nach dem Konzert wird Achim Fuchs von den „Spessart Highlanders“, der ältesten und größten Pipe Bands Unterfrankens (www.spessart-highlanders.de), mit seinem Dudelsack ebenfalls einige traditionelle schottische Melodien zu spielen.

A_Portrait_of_Turlough_Carolan_(1844)

Turlough O’Carolan – Gemälde von J.C. Trimball (1844)

Tom Daun gilt als einer der führenden Vertreter von traditioneller und historischer Harfenmusik in Deutschland. Sein Repertoire reicht von der keltischen „Clàrsach“, der Böhmischen Wanderharfe, der Gotischen Harfe bis zur „Arpa paraguaya“. Nach dem Studium der Konzertgitarre kam Tom Daun als Autodidakt zum Harfenspiel. Mit seinem Folk-Quartett „La Rotta“ musizierte er in den achtziger Jahren auf Festivals in ganz Europa. An der Universität Edinburgh absolvierte er den Studiengang Musikethnologie und „Scottish Traditional Music“ als „Master of Music“. Damals entdeckte er seine Liebe zur keltischen Harfe. Seitdem arbeitet er auch solistisch mit Konzertprogrammen zur iro-schottischen und mittelalterlichen Musik. Sein besonderes Interesse gilt Kompositionen aus Renaissance und Barock. Er zählt zu den besten Interpreten auf der zweireihigen barocken „Arpa Doppia“. Durch seine Duoarbeit mit der renommierten Flötistin Dorothee Oberlinger machte er sich im Bereich der Alten Musik einen Namen. Tom Daun veröffentlichte neun Solo-CDs und ist ein gefragter Musiker auf Harfenfestivals in der ganzen Welt.

„Tom Daun bezaubert die Zuhörer auch durch seine angenehm bescheidene, humorvolle Art, in der er durch das Programm führt und zu manchem Stück eine Legende oder Anekdote zu erzählen weiß.“
– Münchner Merkur

tom-daun__hinter-saiten-1TERMIN
2. September 2022, 19.15 Uhr

PREIS
Erwachsene: 15,- €; Schüler: 12,- €.

PLATZRESERVIERUNG ERBETEN UNTER
09348/605 oder mail@burg-gamburg.de

WEITERE INFORMATIONEN UNTER
www.tomdaun.de